[vc_empty_space height=“69px“]


logo

[vc_empty_space height=“21px“]

[vc_empty_space height=“25px“]

Rußdorfer 10, 09212 Limbach-Oberfrohna
[vc_empty_space height=“0px“][vc_empty_space height=“0px“]
tv-oberfrohna@gmx.de

[vc_empty_space height=“9px“]

FEED

 

Allgemein

C-Jugend wartet weiter auf ersten Saisonsieg

FC Sachsen Steinpleis Werdau – Spg TuS Falke Rußdorf / TV Oberfrohna 2:2(0:0)

Nach 4 Wochen Punktspielpause war heute wieder Matchday für unsere Jungs der Spielgemeinschaft. Es sollte endlich der erste dreier der laufenden Meisterschaft eingefahren werden hatte man doch mit Werdau einen Gegner den man im D-Jugend Zeit in guter (siegender) Erinnerung hatte.

Der Gastgeber hatte sich vorige Woche ausreichend Selbstbewusstsein beim ersten Sieg der Saison beim Ebersbrunner SV geholt und wollte heute natürlich nachlegen.

Im ersten Durchgang eine Partie auf Augenhöhe wo unser Mannschaft leichte Vorteile hatte aber immer wieder durch einfach Fehler bei Ballannahme und Kurzpassspiel keine effektiven und nutzbringenden Chancen sich erspielten. Weil auch vom Gegner wenig bis gar nicht kam war es ein Spiel auf sehr niedrigen Niveau. In der 2. Halbzeit machte Werdau mehr im Spiel und unser Team fand jetzt gar nicht mehr statt und so kam es wie es kommen musste, Doppelschlag des Gastgebers in Minute 51. und 54.

Unser (Aushifs-) Coach wechselte noch einmal durch und auf einmal spielten unsere Jungs so was ähnliches wie Fußball und nach einen energischen Vorstoß von Jannik Schaller brauchte Justin Graichen nur noch den Fuß hinhalten und der Anschlusstreffer war erzielt. In der 69. Spielminute schaltete sich erneut Jannik in träge Angriffsspiel ein und der Ball kam zu Jeremy Porstmann und der von der Außenlinie mit einer Bogenlampe in Netz …Ausgleich. Eine Minute später Apffiff und das Spiel war aus und unsre Mannschaft hatte einen schmeichelhaften aber erkämpften Punkt im Gepäck.

Fazit: an den letzten 15 Minuten kann … muss man sich aufbauen

imag1401

WANTED: Bestbezahlter Schiedsrichterobmann im Kreis Zwickau

Für den weiteren strukturellen Ausbau unserer Abteilung Fußball wünschen wir uns einen hochmotivierten Schiedsrichterobmann. Natürlich solltest Du bereits Bestandsschiedsrichter mit einigen Erfahrungen sein, einen Führerschein besitzen und Mobilität mitbringen. Du würdest unsere Schiedsrichter im Verein betreuen sowie qualitativ nach vorn bringen. Mittelfristig ist es geplant, unseren Schiedsrichterbestand zu erhöhen, was später auch zu Deinen Aufgaben gehören wird.

Wir würden uns freuen, Dich in der TVO-Familie begrüßen zu dürfen und zum bestbezahltesten Schiedsrichterobmann im Kreis Zwickau zu machen.

Das Angebot gilt natürlich für Frauen und Männer!!

Interesse? Na dann melde Dich bei uns per E-Mail tv-oberfrohna@gmx.de oder Facebook

„Die Jahnkampfbahn“

Nach der Einweihung des Jahnhauses im Jahr 1929 war der damalige Vorstand des TV Oberfrohna 1862 sehr bestrebt, auf dem anschließenden Areal eine zeitgemäße Leichtathletik- und Fußballsportarena zu errichten. Eine zu geringe vereinseigene Kapitaldecke und die damals schwierige wirtschaftliche Situation verzögerten die Erschließung des Geländes um einige Jahre. Mitte der 30iger Jahre wurde unter der Trägerschaft der Stadt Oberfrohna die Kampfbahngemeinschaft Oberfrohna gegründet. Dies ermöglichte nun unter der Leitung von Stadtbaumeister Oswin Haas und mit tatkräftiger Unterstützung von Vereinsmitgliedern, Oberfrohnaer Bürgern und den Reichsarbeitsdienst die Errichtung der Jahnkampfbahn. Mit der Einweihung im Jahr 1938 verfügte nun die Stadt Oberfrohna mit Jahnhaus und Jahnkampfbahn über eine hochmoderne Sportanlage. Während des 2. Weltkrieges von September 1939 bis Mai 1945 kam das Vereinsleben in Oberfrohna nach und nach völlig zum Erliegen. Erst nach Ende des Krieges zog allmählich das sportliche Leben auch auf der Jahnkampfbahn wieder ein. Sieht man von der Vegetation um das Gelände und einigen ABM-Baumaßnahmen an den Traversen in den 90igern ab, so hat sich seit der Einweihung nichts wesentlich im Erscheinungsbild der Jahnkampfbahn verändert. Die altehrwürdige Arena hat es wieder mal verdient, aufgepeppt zu werden.

 

Vorschulkids aufgepasst: Erstes Schnuppertraining bei den TVO-Rabauken!

Du begeisterst Dich für Spiel, Sport und Spaß, bist zwischen 3 und 6 Jahre alt? Dann werde ein TVO-Rabauke!

Unser Angebot bietet Jungs und Mädchen eine vielseitige sportliche Grundlagenausbildung, die beste Voraussetzungen für gute sportliche Leistungen im Jugend- und Erwachsenenalter schafft. Das gesundheitsorientierte Konzept schult die allgemeinmotorischen, koordinativen Bewegungsabläufe und macht Kinder mit ersten fußballspezifischen Techniken vertraut. Spaß an der Bewegung und Freude am Fußball entwickeln! Ein weiteres Hauptaugenmerk liegt auf der langfristigen Förderung der Gesundheit durch die Stärkung des Stütz- und Bewegungsapparates. Mit Hilfe zahlreicher Sprung- und Koordinationsübungen werden Ihre Kinder in jedem Training vor neue Herausforderungen gestellt, die es zu meistern gilt. Altersgerechte Aufgabenstellungen fordern und fördern die Kinder zielgerichtet. Dabei setzen wir auf den natürlichen Spiel- und Bewegungsdrang der 3-6 jährigen Vorschulkinder. Der Spaß und die Freude stehen dabei absolut im Vordergrund.

Schnuppertraining, Ort und Zeiten:

Unser Premierentraining findet am Freitag, den 18. November 2016 – 16 Uhr im Jahnhaus Oberfrohna statt. Ab diesen Tag trainieren wir immer freitags, von 16 Uhr bis ca. 17.15 Uhr in der Jahnhaushalle.

Infos & Fragen:

Fragen bitte per E-Mail an tv-oberfrohna@gmx.de oder über unseren Facebook-Account.

 

Vorschau: TVO empfängt am Samstagnachmittag den Oberlungwitzer SV

Samstag, 22. Oktober 2016, 15 Uhr – Jahnhaus Oberfrohna (Rußdorfer Straße 10, 09212 Limbach-Oberfrohna)

Auf unsere weiterhin stark ersatzgeschwächte erste Mannschaft wartet zum neunten Spieltag ein richtiges Brett. So treffen die TVO-Kicker auf den Oberlungwitzer SV. Zwar haben unsere Blau-Weißen dieses Spieljahr schon bewiesen, dass sie in der Lage sind, den Spitzenteams der Kreisoberliga auch mal ein Bein stellen zu können. Doch die gegenwärtig schlechte Personalsituation macht diese Aufgabe nicht leichter. Wie in der Vorwoche werden mindestens acht Spieler krankheits-, verletzungs- oder urlaubsbedingt fehlen. Dazu kommt die Gelb-Rot-Sperre von Abwehrroutine Philipp Schoppe, auf den man schon im Stadtderby schmerzlich verzichten musste. Alle Beteiligten müssen also versuchen – 110% – zu geben! Wenn dabei ein Punktgewinn rausspringt, dann wird dieser gefeiert wie ein Sieg 😉

Bereits um 13 Uhr empfängt unsere 2. Mannschaft die Reserve vom SV Heinrichstort/Rödlitz. Beide Teams freuen sich auf eure Unterstützung!

 

„Das Jahnhaus“

Seit Mai 2014 präsentiert sich das Oberfrohnaer Jahnhaus nach der Generalsanierung wieder als Schmuckkästchen. Am 28. September 1929 wurde das Jahnhaus nach nur 10-monatiger Bauzeit eingeweiht. Die Baukosten beliefen sich auf 250.000 Reichsmark und wurden gemeinsam vom Turnverein Oberfrohna 1862, der Gemeinde, den Einwohnern und von großzügigen Spenden ortsansässiger Unternehmer erbracht.

Aus dem Limbacher Tageblatt & Anzeiger vom 23. September 1929

Zur Weihe des Jahnhauses in Oberfrohna

Der Turnverein Oberfrohna weiht am 28. und 29. September seine neue Turnhalle mit Wirtschaftsgebäude. Der Bau hat die Bezeichnung „Jahnhaus“ erhalten. Dank der guten Unterstützung aus Mitglieder- und Industriereihen, sowie der gesamten Einwohnerschaft und der Ortsbehörde ist es möglich gewesen, den seit Jahren ersehnten Turnhallenneubau am 3.11.1928 in Angriff zu nehmen und auch durchzuführen. Dieser stattliche Bau fügt sich mit seiner guten architektonischen Abstimmung gut in das zur Aufschließung genommene Baugelände des westlichen Ortsteils ein. Das Jahnhaus ist der Neuzeit entsprechend ausgeführt und in Verbindung mit seinem großen Turnplatz eine ideale Turnstätte. Da das zugekaufte Gelände infolge des starken Gefälles für turnerische Zwecke ungünstig lag, sind bereits monatelang fleißige Hände am Werke, um den erweiterten zirka 21 000 Quadratmeter großen Vereinsturnplatz turn- und spielfähig zu gestalten. Gewaltige Erdmassen mussten zur Durchführung der Planierung abgetragen und anderorts angefüllt werden. Das Jahnhaus mit seiner Front von 45 Meter enthält: im Untergeschoß: neben dem 170 Quadratmeter umfassenden kleinen Turn- und Gesellschaftssaal, eine den neuesten Vorschriften des Deutschen Keglerbundes ausgebaute Kegelbahn, Garderobe für öffentliche Veranstaltungen, Auskleiderräume für Turner und Turnerinnen, je einen Raum für Brause- und Wannenbäder, Wirtschaftskeller, Geräteraum und Waschküche, die Heizungsanlage – bestehend aus Niederdruckdampf- und Warmwasserheizung – im Erdgeschoß: den 420 Quadratmeter großen Turn- und Festsaal, die 55 Quadratmeter große Bühne mit rechts und links angrenzenden Auskleiderräumen, der Bühne gegenüber liegende Galerie, die mit einem 3-terrassigen Fußboden ausgestattet ist (diesen Räumen gegenüber befinden sich die Gastwirtschaftsräume), im 1. Obergeschoß: ein geräumiges Vereinszimmer, sowie eine Vierzimmerwohnung, im 2. Obergeschoß: eine Drei- und eine Vierzimmerwohnung. Zu allen Geschoßen führt ein 3,00 Meter breiter Flur.

Dritte Niederlage in Folge – TVO verliert beim SV Planitz

Unsere Blau-Weißen sind im Auswärtsspiel beim SV Planitz böse unter die Räder geraten. Dabei hatten die stark ersatzgeschwächten TVO-Kicker das Spiel zu Beginn noch offen gestaltet. Fragwürdige Entscheidungen, individuelle Fehler und die eiskalte Chancenverwertung der Gastgeber entschieden diese Partie. Kommende Woche muss man zudem noch auf Philipp Schoppe verzichten, der die gelb-rote Karte sah.

 

Vorschau: TVO gastiert beim SV Planitz

Sonntag, 16.10.2016, Sportplatz am Wasserturm (08064 Zwickau, Emil-Rosenow-Str. 25)

Für unsere TVO-Kicker geht es am achten Spieltag der Sparkassenliga Westsachsen zum SV Planitz. Nach zwei sieglosen Partien möchten die Blau-Weißen endlich wieder punkten. Nein, es ist kein Derby, das unser TVO am Sonntag vor der Brust hat. Doch die letzte Saison wird den Gastgebern genügend Anlass zur Motivation bieten. Im März 2016 feierten die TVO-Kicker erst einem knappen 2:1-Erfolg den Pokal-Halbfinaleinzug und konnten anschließend mit dem 4:1-Ligasieg ein ganz wichtiges Ausrufezeichen im Abstiegskampf setzen. Klar ist, dass die Zwickauer das nicht auf sich sitzen lassen wollen. Die Mannschaft von Trainer Lutz Häußler rangiert mit vier Erfolgen und drei Niederlagen bisher auf einem starken dritten Tabellenplatz und wird alles dafür tun, sich weiter im oberen Tabellendrittel festzusetzen. Dabei werden sie wohl auch auf ihren Torjäger setzen. Tony Diebl ist aktuell der gefährlichste Angreifer der Gastgeber. Bei bereits sechs Saisontoren wird die blau-weiße Defensive ein besonderes Augenmerk auf den Spieler legen müssen. Unser Team geht mit nicht mit den besten Aussichten in die Partie. Diese Woche wird krankheitsbedingt nur einmal trainiert und für Sonntag sehen die personellen Aussichten auch nicht rosig aus. Wer auch immer am Sonntag auflaufen wird. Für die Blau-Weißen kann es nur darum gehen, in Planitz irgendwie zu punkten. Vielleicht hilft dabei ja auch die Erinnerung an den März 2016.

Das Team freut sich auf eure Unterstützung!

„Sportplatz am Gemeindewald“

Sehnlichst erwartet wird von den TVO-Kickern der Bau des Kleinfeldkunstrasenplatzes auf dem Hartplatz am Jahnhaus. Das wäre nach Übergabe des generalsanierten Jahnhauses im Mai 2014 ein weiterer wichtiger Schritt der Stadtverwaltung, um das sportliche Vereinsleben im Oberfrohnaer Stadtteil aufzuwerten und zu würdigen.

Im Jahr 1960 wurde der Sportplatz am Gemeindewald (heute Reitsportanlage) in über 3000 freiwilligen Arbeitsstunden von Vereinsmitgliedern der BSG Motor Oberfrohna, Bürgern des Stadtteils und Anhängern ausgebaut. Ein funktionierendes Ausweichspielfeld zur Jahnkampfbahn war dringend erforderlich. Zu dieser Zeit standen 12 Motormannschaften im Spielbetrieb. Die Spielfläche am Gemeindewald hatte bei weitem nicht die Qualität wie die am Jahnhaus. Bei Dauerregen fanden hier im wahrsten Sinne des Wortes „Fußball-Schlammschlachten“ statt. Das Spielfeld war dennoch fast immer bespielbar. Bei zu viel Schnee wurde mit vereinten Kräften geräumt. Am Sportplatz stand damals auch eine Holzbaracke, wo Ausstellungen des Kaninchenzüchtervereins stattfanden, doch umziehen mussten sich die Fußballer im Jahnhaus und es ging dann zu Fuß zum Training oder Spiel hin zum Gemeindewald und wieder zurück zum Jahnhaus. Für die Kinder- und Jugendlichen des Ortsteils war der Sportplatz ein beliebter Treffpunkt zum Bolzen oder auch nur so zum Abhängen. In der gegenüberliegenden Kleingartenanlage (Einigkeit) mit Gartenkantine (Rewenselschänke) gab es für die Jüngsten leckere Fassbrause und für die Größeren das erste Bier. Für großes Unverständnis sorgte ein Stadtratsbeschluss aus dem Jahr 1974, als die BSG Motor Oberfrohna die Anlage am Gemeindewald dem LPG-Reitsportverein übergeben musste. Die Oberfrohnaer durften nun den Fußballplatz in Rußdorf mit nutzen. Als Zeitzeuge steht heute noch das massive Kassenhäuschen am ehemaligen Fußballplatz am Gemeindewald. 

 

1:3 – TVO verliert das Stadtderby

Unsere TVO-Kicker mussten sich am Samstagnachmittag im Derby gegen den FSV Limbach mit 1:3 (1:3) geschlagen geben. Nachdem Sebastian Kunze in der 6. Spielminute unsere Blau-Weißen in Führung gebracht hatte, konnte Danilo Ocana Garcia ausgleichen (17.). Die Treffer von Patrick Freitag (23.) und Erik Wiesner (25.) sorgten dann für den Sieg der Gäste.

Bei mäßigen Wetter starteten beide Teams ins Derby. Unsere TVO-Kicker gingen zu Beginn aggressiv und bissig in die Zweikämpfe und ließen den FSV nicht zur Entfaltung kommen. Sebastian Kunze tauchte in der 6. Spielminute nach einen langen Ball frei vor dem FSV-Tor auf und vollendete eiskalt zur 1:0-Führung. Nur zwei Minuten später nochmal fast die gleiche Situation, diesmal strich sein „Heber“ aber knapp am FSV-Gehäuse vorbei. Nach der Anfangsviertelstunde investierten die Limbacher Gäste plötzlich mehr und konnten mit ihrer ersten Chance durch Danilo Ocana Garcia per Kopf ausgleichen (17.). Unsere TVO-Kicker brauchten zu lange, um sich von dem Gegentor zu erholen, dass war der frühe Knackpunkt der Partie. In der Folgezeit hatten die Limbacher mehr vom Spiel und konnten durch einen Doppelschlag (23., 25.) mit 3:1 in Führung gehen. Bei allen drei Gegentreffern sah unsere Defensive sehr unglücklich aus. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, kein Team konnte sich ein Übergewicht erspielen. Auf dem nassen Untergrund lieferten sich beide Mannschaften viele intensive Zweikämpfe, etliche Grätschen wurden ausgepackt – Derby halt. Oberfrohna hatte jetzt deutlich mehr Ballbesitz, Limbach lauerte auf Konter. Am Ende hat der FSV dank seiner konsequenten und effizienten Spielweise verdient gewonnen. Wir schauen jetzt nach vorne und wollen kommenden Sonntag beim SV Planitz wieder punkten.

Hier geht´s zum Artikel der Freie Presse (Ausgabe 10.10.):

http://www.freiepresse.de/SPORT/LOKALSPORT/CHEMNITZ/FSV-gewinnt-brisantes-Stadtderby-in-Limbach-Oberfrohna-artikel9652602.php