[vc_empty_space height=“69px“]


logo

[vc_empty_space height=“21px“]

[vc_empty_space height=“25px“]

Rußdorfer 10, 09212 Limbach-Oberfrohna
[vc_empty_space height=“0px“][vc_empty_space height=“0px“]
tv-oberfrohna@gmx.de

[vc_empty_space height=“9px“]

FEED

 

Allgemein

Wer trifft auf wen? Die öffentliche Auslosung für das Mitternachtsturnier..

Am letzten „Fußball-Feiertag“ (27.12.) des Jahres 2016 steigt das von der Hofmann Metall GmbH präsentierte 20. Mitternachtsturnier in der Großsporthalle Limbach-Oberfrohna. Mit dabei sind wieder viele regionale Teams wie z.B. Freizeitunfall, Grashoppers, F.C.K.W. und mehr. Am Dienstag, den 13. Dezember 2016 findet im Oberfrohnaer Jahnhaus  die öffentliche Auslosung für die Gruppenphase des Hallenspektakels satt. Seid live dabei – um 19 Uhr im Vereinsraum 1.

„Gründung des Turnvereins Oberfrohna 1862″

Nach der Deutschen Revolution 1848/1849 verbot man die aufstrebende Turnerei. Das Turnen konnte nur „illegal“ in Privatkreisen betrieben werden. Erst im Jahr 1859 erlaubten die Behörden wieder das Gründen von Turnvereinen. Es war am 2. Juni 1862, als unter Vorsitz von August Winkler und 55 weiteren Herren, die Gründungsversammlung in Gräfs Gasthof, später Hotel Rautenkranz abgehalten wurde. Dieses Gebäude wurde 1999 abgerissen. Heute steht an der Ecke Frohnbachstraße – Wolkenburger Straße ein Diska Einkaufsmarkt. In den ersten Jahren musste fast ausschließlich noch im Freien an den Geräten geturnt werden. Grundstücke an der Wolkenburger Straße wurden vom TVO gepachtet und als Turnplatz hergerichtet. Im Jahr 1886 kaufte der Verein ein Grundstück vom damaligen Besitzer des Gasthofs Rautenkranz, Herrn Walther. Auf dem nun eigenen Turnplatzgelände hinter dem Hotel und Ballhaus konnte 1889 die neue Turnhalle feierlich eingeweiht werden. Es entwickelte sich ein reges Vereinsleben. Gauturnfeste, Schauturnen, Wanderungen, Turnfahrten, Turnerspiele, Vereinsbälle, Christbaumvergnügen und vieles mehr fanden statt. Während des 1. Weltkrieges von 1914 bis 1918 kam das Vereinsleben zum Erliegen. Wenig später boomten die Turnerei und andere Sportarten wieder. Das bisherige Sportgelände wurde zu klein. 1929 wurden auf dem erworbenen Gelände an der Rußdorfer Straße das Jahnhaus und 1938 die Jahnkampfbahn eingeweiht. Nach Ende des 2. Weltkrieges 1945 beschlossen die neuen Machthaber das Ende des Turnvereins Oberfrohna 1862. 45 Jahre danach, im Jahr 1990, gründete sich der TV Oberfrohna 1862 neu.

 

„Hilmar Ahnert“

Die erfolgreiche Fußballkarriere von Hilmar Ahnert (geb. 20.04.1936) begann nach dem 2 Weltkrieg in der Knabenmannschaft von Oberfrohna. Er gewann 1952 mit den A-Junioren der BSG Motor Oberfrohna den DDR-Pokalsiegertitel. Man wurde auf sein Talent aufmerksam. 1954 wechselte er als 18-jähriger zum DDR-Oberligaaufsteiger Chemie Karl-Marx-Stadt (jetzt Chemnitzer FC). In diesem Jahr berief man Hilmar Ahnert zum Auswahlspieler der DDR-Junioren-Nationalmannschaft. Sein ersten Länderspiel bestritt er am 11.04.1954 beim 3:1-Sieg über Frankreich im Rahmen des UEFA-Jugendturniers in der damaligen Bundesrepublik Deutschland. Er brachte es zu 6 Länderspieleinsätzen in der DDR-Juniorenauswahl und 1956 zu einem Einsatz in der DDR-Nachwuchsmannschaft. Nach 68 Oberligaspielen und vier erzielten Toren für die Karl-Marx-Städter wechselte er 1957 zur Oberligaelf des SC Motor Jena. Mit den späteren FC Carl-Zeiss Jena gewann er 1960 den DDR-FDGB-Pokal und erreichte in der Saison 1961/1962 mit Jenaern das Viertelfinale im Europapokal der Pokalsieger. 1962/1963 gewann er mit Carl-Zeiss den DDR-Meistertitel. Nach 144 Oberligaeinsätzen war die Begegnung FC Carl Zeiss Jena gegen BFC Dynamo (1:3) am 24. September 1966 sein letztes Meisterschaftsspiel für Jena. Von August 1974 bis Februar 1980 war er Klubvorsitzender des FC Carl-Zeiss-Jena. Hilmar Ahnert wohnt heute noch in Jena.

 

3:2-Sieg im GLÜCKAUF-Pokal-Achtelfinale

Einen unglücklichen Start hatten unsere TVO-Kicker beim SV Planitz erwischt. Durch eine engagierte Leistung gelang es unseren Team allerdings, den frühen Rückstand durch Martin Uhlig (12.) zu egalisieren (Sebastian Kunze, 18.). Im Anschluss übernahmen die Blau-Weißen weiter das Spielgeschehen. Es dauerte jedoch bis zur 59. Spielminute, bis Sebastian Kunze mit seinem zweiten Treffer unsere Farben endlich in Front brachte. 20 Minuten später war es Jens Brunner, der per (umstrittenen) Foulelfmeter für den SV Planitz ausgleichen konnte. Dieses 2:2 war unnötig, weil unsere Blau-Weißen vorher einige gute Chancen auf die Vorentscheidung verpassten. Man blieb aber überlegen, zeigte Moral und so erzwangen unsere TVO-Kicker in der 90. Spielminute den Sieg durch den entscheidenden Treffer von Jonas Lindisch.

 

Vorschau: GLÜCKAUF-Pokal-Achtelfinale beim SV Planitz

Es ist wieder Pokalzeit! Am kommenden Wochenende werden die Achtelfinalspiele des diesjährigen GLÜCKAUF-Pokal ausgetragen. Auf dem Sportplatz am Wasserturm in Zwickau (08064, Emil-Rosenow-Str. 25) erwartet unsere Blau-Weißen mit dem SV Planitz eine echt schwere Pokalhürde. Die Planitzer konnten in der vorhergehenden Pokalrunde den FV Blau-Weiß Hartmannsdorf mit 3:1 schlagen und stehen zur Zeit auf Platz sechs der Westsachsenliga – Tendenz steigend. Trotz ihrer zweiten Niederlagen in Folge überwintern unsere TVO-Kicker auf Platz neun in der Sparkassenliga Westsachsen. Jetzt wollen unsere Blau-Weißen – wie auch in den vergangenen Jahren – im Pokalwettbewerb überwintern. Leider muss das Team bei dieser schweren Aufgabe wieder auf Spieler der zweiten Männermannschaft zurückgreifen. Anstoß ist am Sonntag (27.11.) um 13.30 Uhr. Wir freuen uns auf eure Unterstützung!

„Die Gaststätte im Jahnhaus“

Heute befindet sich keine öffentliche Gaststätte mehr im Jahnhaus. Die TVO-er treffen sich aber regelmäßig im schicken Vereinsraum und verfolgen gemeinsam bei einem Bierchen den „Großen Fußball“ an einem Großbild-TV.

Über viele Jahre war die Gaststätte im Jahnhaus eine Institution für die Frohnbachstädter. Hier wurde gefeiert, geskatet, gemütlich zusammengesessen und am Stammtisch über die kleinen und großen Dinge des Lebens philosophiert. Besonders prägte über 23 Jahre die Wirtsfamilie Wießner die Gastlichkeit. Bei Engpässen in der Bierversorgung im Konsum oder der HO, wurde auch schon mal der von „Bruni“ und „Gregor“ frisch gezapfte Gerstensaft in Milchkannen nach Hause gebracht. Das Essen war auch Dank der Mitarbeiter der Familie Wießner immer ausgezeichnet. Jede Gastwirtsfamilie war mit der BSG Motor bzw. dem TV Oberfrohna eng verbunden. So auch das letzte Wirtsehepaar Margot und Rainer Irmscher. Der ehemalige legendäre Wirt der Parkschänke war es, der im Jahr 1996 das mittlerweile traditionsreiche Fußball-Mitternachtsturnier in der Großsporthalle ins Leben rief.

Pächter der Gaststätte im Jahnhaus:

1937 Familie Gerstenberger, Martin;

1945-1960 Familie Seifert, Paul;

1960-1964 Familie Schuster, Hans;

1965 Familie Schneider;

1966-1989 Familie Wießner, Brunhilde und Gregor; Wolfgang und Petra;

1989-1996 Familie Klar, Bernd;

1996-2007 Familie Irmscher, Margot und Rainer

 

TVO unterliegt der SpVgg Reinsdorf/Vielau

Das letzte Punktspiel des Jahres verloren die Blau-Weißen mit 1:3 (0:0) und hängen damit weiter in der unteren Tabellenhälfte fest. Unsere Mannschaft steht punktgleich mit dem SV Mülsen St. Niclas auf dem neunten Platz. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte brachte Steven Tonne mit seinem Sonntagsschuss die Gäste aus Reinsdorf/Vielau in Front (48. Minute). Ein unglückliches Eigentor (56.) führte zum 0:2. Daniel Esono Peña erzielte in der 70. Spielminute den fälligen Anschluss und die TVO-Kicker blieben am Drücker. Nach einem individueller Fehler in der 87. Spielminute sorgte Steven Tonne für den 1:3-Endstand, in einem Spiel, in dem unsere Mannschaft mindestens einen Punkt verdient gehabt hätte.

Nachwuchs: Gelungener Startschuss bei den TVO-Rabauken!

Lange haben wir alle darauf hingefiebert und am Freitag, den 18. November 2016 war es endlich soweit – die erste Sport- und Spielstunde der TVO-Rabauken startete im Oberfrohnaer Jahnhaus. Zur Premiere trafen sich 18 Mädchen und Jungen im Alter von 3 bis 7 Jahren um gemeinsam das runde Leder zu kicken. Natürlich ging es bei der ersten Spieleinheit unter Anleitung der vier Coaches Thomas, Klaus, Chris und Pierre nicht nur um Fußball, vielmehr sollte erstmal die Koordination der Kleinsten gefördert und das „Ballschul-ABC“ trainiert werden. In drei verschiedenen Blöcken und mit den verschiedensten Bällen wurde eifrig gespielt, gehüpft, gelacht und gesprungen. Beim Match am Ende sollte das Gelernte dann direkt umgesetzt werden.

Ein gelungener Auftakt, denn die Mini-Rabauken hatten sehr viel Spaß und konnten sich vorm Wochenende nochmal so richtig auspowern. Das nächste Training findet kommenden Freitag, wieder von 16 Uhr bis ca.17.15 Uhr in der großen Turnhalle im Jahnhaus statt.

Unsere Trainer freuen sich auf viele neue & alte Rabauken 😉 

Vorschau: Letztes Heimspiel und Glühwein-Aktion am Samstag gegen Reinsdorf/Vielau

So richtig in die Spur gefunden hat unser Team noch nicht so ganz. Zwar spielen die TVO-Kicker bis in die Gefahrenzone einen ordentlichen Ball, doch dann fehlte zuletzt häufig die entscheidende Durchschlagskraft. Im Heimspiel gegen die SpVgg Reinsdorf-Vielau wollen die Blau-Weißen nun wieder punkten und sich von den Abstiegsrängen distanzieren. Umso besser, dass es in den Heimspielen noch relativ gut lief und fast alle Punkte auf dem eigenen Platz eingefahren wurden. Die Gäste aus Reinsdorf/Vielau haben die Saison bisher sehr erfolgreich bestritten und belegen derzeit einen starken dritten Tabellenplatz. Sie stellen mit nur 12 Gegentreffern die zweitbeste Defensive der Sparkassenliga Westsachsen. Mit einer konzentrierten Vorstellung wollen die TVO-Kicker dennoch punkten und sich positiv von ihren Heimpublikum in die Winterpause verabschieden. Apropos positiv verabschieden – als kleines Dankeschön und als Ausblick auf das kommende Jubiläumsjahr serviert unsere erste Männermannschaft den TVO-Fans zum vorletzten Pflichtspiel des Jahres 155 Becher Glühwein aus der Mannschaftskasse. Das Team freut sich auf eure Unterstützung!

C-Jugend verliert im Derby

FSV Limbach – Spg TuS Falke Rußdorf / TV Oberfrohna 3:0 (1:0)

Zum letzten Punktspiel vor der Winterpause war ein Nachholspiel des 3. Spieltages angesetzt, wo unsere Mannschaft auf den Stadtrivalen vom FSV traf. Damit spielte der Tabellenführer und der 7. der Liga auf den Kunstrasen im Waldstadion.

Das Wetter am heutigen Feiertag nass, windig und kalt aber mit diesen Umständen hatten beide Teams zu kämpfen. So war es eine zähe Angelegenheit wo der Gastgeber mehr Spielanteile hatte aber die ersten Chancen auf Seiten der Falken war. Gegen die Offensiv starken Limbacher hatten unser Trainer, Daniel Weishar und David Peters , das Team defensiv aufgestellt und damit kam der Ligaprimus gar nicht zu recht. Sie durchspielten zwar das Mittelfeld schnell, aber an der vierer Abwehrkette bissen sie sich die Zähne aus. So hatten sie während der gesamten ersten Halbzeit einen Abschluss und der landete,leider, mit viel Glück im Netz (20.Minute). Ein sehr unglückliches Tor für unsere Jungs aber sie behielt ihre Ordnung und kämpfte weiter verbissen. So ging die erste viertel Stunde in Hälfte 2. an unser Team die sich mit guten Aufbauspiel bis zum Sechszehner spielte und nur der letzte Pass meist zu ungenau gespielt wurde. Limbach hatte nur eine Spielvariante und das war langer Pass nach vor und dann „Lauf Stürmer Lauf“.

In der 55. und 60. Minute kamen die Gastgeber durch zwei Konter noch zu Toren aber unter dem Strich brauch sich unser Team heute nicht zu verstecken. Haben sie doch bis zum Schluss ordentlich dagegen gehalten nur das (die) verdiente Tor wollte nicht fallen.

Am kommenden Sonnabend bestreitet unsere Spielgemeinschaft ihr letztes Pflichtspiel beim SV 1861 Kirchberg (Anstoß 13 Uhr). Bei einen Sieg winkt der Einzug ins Viertelfinale des Kreipokals und das wäre doch ein versöhnlicher Abschluss nach dieser doch holprigen Hinrunde .

imag1546